Sportkinderwagen / Jogger Vergleich – für alle sportlichen Eltern

Immer häufiger sieht man athletisch gebaute Mamas und Papas schiebender Weise durch den Park joggen. Die speziell geformten Sportkinderwägen, oder auch Jogger genannt, eignen sich hervorragend für sportliche Aktivitäten. Optisch fallen sie mit ihren drei Rädern besonders auf. Hinten am Jogger befinden sich zwei Räder, vorne nur eines. Dabei handelt es sich üblicher Weise um mit Luft aufgepumpte Reifen, die für einen Kinderwagen sehr groß erscheinen. Der Jogger an sich ist deutlich leichter als ein normaler Kinderwagen und daher komfortabler zu schieben. Außerdem ist er besonders gut gefedert, damit sich die Erschütterungen auf unebenen Wegen nicht auf das Kind übertragen.

Vor- und Nachteile eines Sportkinderwagen / Jogger

Die Vorteile eines Joggers finden sich natürlich auf dem sportlichen Gebiet. So verfügt er über eine weitaus bessere Federung und großen Luft befüllten Reifen, die jede Erschütterung hemmen und somit dem Kind mehr Schutz bieten. Des weiteren lässt sich ein solcher Sportkinderwagen bequem und leicht lenken und bieten größte Sicherheit und Spaß zugleich für Eltern und Kind.

Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass ein Jogger nicht unbedingt einen Kinderwagen ersetzen kann. Zumindest nicht für die erste Zeit, in der Ihr Kind noch zu klein ist und nicht selbstständig sitzen kann. Für Neugeborene und Babys ist eine Babywanne, oder zumindest eine gerade Liegefläche ein absolutes Muss.
Manche Sportkinderwagen verfügen über eine Babywanne, die auf die Sitzfläche gestellt werden kann. Nutzen Sie den Kinderwagen nur dann zum Sport, wenn Sie ganz sicher sein können, dass die Wanne fest auf dem Jogger steht und nicht herunter fallen kann. Denken Sie an mögliche Unfälle, die während des Joggens mit Ihren Sportkinderwagen passieren könnten und versuchen Sie alle Risiken zu beseitigen.

Fahrradanhänger als Jogger

Auch einige Fahrradanhänger können als Jogger verwendet werden. Sie verfügen ebenfalls über eine gute Federung und einer Luftbereifung. Um den Fahrradanhänger als Sportkinderwagen benutzen zu können, wird ein Haltebügel als Schiebegriff befestigt. Die Anhängerkupplung kann gegen ein weiteres Rad getauscht werden. So steht der Anhänger sicher auf drei Rädern und kann von den Eltern geschoben werden. Die Kinder sitzen dabei in Fahrtrichtung und sind gut angeschnallt.
Der Vorteil eines Fahrradanhängers ist, dass diese auch mit zwei Sitzen erhältlich sind und somit zwei Kinder geschoben werden können.

Externe Kinderwagen Tests & Testberichte