Sport und Spaß mit dem Baby – was ein Kinderwagen zum Joggen erfüllen muss

Mutter mit Kind im Jogger

Mit der neuen, alles umfassenden Aufgabe als Mutter oder Vater bleibt nur wenig Zeit für die regelmäßige Laufrunde. Doch es gibt die Möglichkeit, das Zusammensein mit dem Baby mit dem ausgleichenden Sport zu verbinden. Was Sie dafür brauchen, ist ein Kinderwagen zum Joggen. Das Modell muss einige Merkmale aufweisen, um als „Laufpartner“ infrage zu kommen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Punkte entscheidend sind!

 

Mit dem Baby sportlich unterwegs

Viele Babys schlafen im Kinderwagen besonders gerne und gut. Weder das Schaukeln beim Fahren noch die Geräuschkulisse in der Öffentlichkeit scheinen den Nachwuchs zu stören – im Gegenteil. Aus diesem Grund sind Eltern gerade im ersten Lebensjahr des Kindes häufig (und lange) draußen mit der oder dem Kleinen unterwegs. Für sportbegeisterte Eltern liegt es demnach nahe, statt der klassischen Spazierrunden auch hin und wieder Joggingtouren mit dem Baby durchzuführen. Sie schlagen so mehrere Fliegen mit einer Klappe:

  • frische Luft für Ihr Baby und Sie
  • Entspannung für Ihren Nachwuchs
  • gewünschte Sportbetätigung für Sie

Ob das Joggen mit dem Kinderwagen für alle Beteiligten zum Vergnügen wird, hängt jedoch vornehmlich vom Aufbau des verwendeten Wagens ab.

 

Das muss ein Kinderwagen zum Joggen erfüllen

Neun Punkte sind essenziell für Sicherheit und Spaß beim Joggen mit dem Kinderwagen.

 

1. Zulassung

Der Kinderwagen muss explizit zum sportlichen Laufen zugelassen sein. Dies ist der Fall, wenn er einen umfassenden Test bestanden hat. Der „GS-Prüfgrundsatz für Kinderwagen zur sportlichen Nutzung“ simuliert die beim Joggen üblichen Bedingungen – und bewertet, wie sich diese auf den jeweiligen Kinderwagen auswirken.

Hier zwei Beispiele der Prüfung:

  • Ab wieviel Grad Neigung kippt der Wagen um?
  • Wie lange hält das Material stand (Laufbandtest)?

Natürlich kann es vorkommen, dass Sie beim Joggen mit dem Kinderwagen zwischendurch auf unebenen Wegen unterwegs sind oder jemand aus Versehen mit dem rollenden Wagen zusammenstößt. In diesen Situationen sollte der Kinderwagen so robust sein, dass er nicht so schnell nachgibt (umkippt).

Beim Joggen ist der Kinderwagen ganz anderen Belastungen ausgesetzt als beim normalen Spazierengehen. Trotz der hohen Anforderungen dürfen Einzelteile wie Räder, Gestell und Bremsen nicht schnell verschleißen (Sicherheit und Langlebigkeit).

Hinweis: Ob ein Kinderwagen zum Joggen zugelassen ist, steht in der Bedienungsanleitung.

 

2. Federung

Achten Sie darauf, dass Ihr Kinderwagen eine auf die hohe Belastung ausgelegte Federung aufweist. Dafür sind große Luftreifen (mindestens zwölf Zoll Durchmesser) ideal. Sie fangen Stöße ab und schützen Ihr Kind bei wilden Fahrten. Zudem fördern sie den ruhigen Lauf des Kinderwagens.

 

3. Rückenlehne

Die Rückenlehne des Wagens sollte deutlich höher sein als der Kopf Ihres Kindes. Darüber hinaus ist wichtig, dass sie sich nach hinten klappen lässt. Je flacher Ihr Nachwuchs liegt, desto besser kann sich der Druck auf den kleinen Körper verteilen.

 

4. Sicherheitsgurt

Ein 5-Punkt-Sicherheitsgurt muss unbedingt vorhanden sein. Er gewährleistet, dass Ihr Kind auch dann sicher sitzt, wenn Sie gezwungen sind, abrupt zu bremsen.

 

5. Handbremse

Apropos Bremsen: Wählen Sie zum Joggen einen Kinderwagen mit Handbremse, um im Fall der Fälle die Möglichkeit zu haben, den Wagen schnell zu stoppen.

Hinweis: Durch die höhere Geschwindigkeit beim Joggen ist der Kinderwagen viel schwerer zu bremsen als bei normalem Spaziertempo.

In erster Linie dient die Handbremse der Sicherheit Ihres Kindes – doch auch Sie profitieren davon: Schon bei leichtem Gefälle schonen Sie Ihre Armmuskeln, indem Sie von der Bremse Gebrauch machen.

Tipp: Im Idealfall können Sie mit dem Bremshebel auch die Feststellbremse betätigen. Dies ist bei abschüssigem Gelände ebenso nützlich wie bei Fahrten in Öffis (Bus, Bahn, Zug).

 

6. Radstand

Zu den wichtigsten Punkten gehören zum einen das Vorhandensein von drei Rädern (zwei hinten, eines vorne) und zum anderen ein langer Radstand.

Tipp: Einen Kinderwagen mit drei Rädern bezeichnet man passenderweise als „Jogger“.

Der Begriff Radstand bezieht sich auf den Abstand zwischen dem vorderen und den beiden hinteren Rädern. Je länger dieser ausfällt, desto stabiler fährt der Kinderwagen geradeaus, ohne zu schlingern. Dadurch können Sie bequemer joggen. Sie brauchen Ihre Hände nicht dauernd am Lenker des Kinderwagens zu lassen. Geben Sie diesem einfach immer wieder einen kleinen Schubs und laufen freihändig hinterher (NUR auf ebenem Untergrund!).

Hinweis: Wenn Sie den Kinderwagen die ganze Zeit über mit beiden Händen festhalten und vor sich herschieben, wird das allmählich extrem anstrengend und demotivierend, weil es schlichtweg gegen den natürlichen Laufrhythmus ist. Schließlich joggen Sie normalerweise mit angewinkelten Armen und bewegen diese mit.

Tipp: Achten Sie auch darauf, dass die Hinterräder möglichst weit auseinanderstehen – um viel Platz im Fuß- und Beinbereich zu haben.

 

7. Schieber

Ein höhenverstellbarer Schieber ist bedeutsam. Passen Sie die Höhe an Ihre Größe an. Die optimale Position befindet sich zwischen Bauchnabel und Hüfte.

Tipp: Manch Kinderwagen zum Joggen kommt mit einer Handgelenksschlaufe daher. Diese sollte tief am Wagen befestigt sein, beispielsweise an der Hinterachse – keinesfalls jedoch am Schieber, ansonsten kann der Wagen leichter umgerissen werden. Die Schlaufe bietet den Vorteil, dass Sie beim Laufen stets Kontakt zum Wagen haben, auch wenn Sie ihn kurz loslassen.

 

8. Gewicht

Leer sollte der Kinderwagen unter 15 Kilogramm wiegen. Leichte Alurahmen sind deshalb perfekt. Sie ermöglichen Ihnen, den Wagen problemlos um Kurven zu lenken.

 

9. Verdeck

Ein großes, ausklappbares Verdeck gehört ebenfalls zur unverzichtbaren Ausstattung eines Kinderwagens zum Joggen. Es schützt Ihr Kind vor intensiver Sonne oder starkem Wind.

Hinweis: Denken Sie daran, Ihr Kind je nach Wetter passend zu kleiden und zu behandeln – beispielsweise dicke Jacke und Handschuhe bei Wind oder Kälte, Sonnenbrille und -creme an heißen, sonnigen Tagen et cetera.

 

Grundvoraussetzungen zum Joggen mit Kinderwagen und Baby

Die Wirbelsäule Ihres Babys ist in den ersten Lebensmonaten noch nicht stark genug, um Stöße gut abfangen zu können. Deshalb sollten Sie erst mit dem Nachwuchs joggen gehen, wenn es ihm keine Probleme mehr bereitet, sich selbst hinzusetzen und generell stabil zu sitzen. Dies ist bei den meisten Babys frühestens mit sechs bis zwölf Monaten der Fall.

Hier noch allgemeine Tipps, die Sie in puncto Laufstrecke beherzigen sollten:

  • wenige Unebenheiten
  • möglichst keine Ampeln
  • kurze Dauer (maximal eine Stunde)

Übrigens ist das Joggen mit Kinderwagen viel anstrengender. Seien Sie also nicht frustriert, wenn Sie Ihre gewohnten Kilometerzeiten nicht auf Anhieb erreichen. Planen Sie auch hin und wieder Pausen ein, um mit Ihrem Kind zu interagieren, wenn es wach ist.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare