Elternglück mit Ihrem Wunsch – Kinderwagen

Herzlich Willkommen auf unserer Seite rund um das Thema Kinderwagen, Kinder und Kinderwagen Test. Wir beraten Sie gerne – und kostenlos!

Wir sind auf Kinderwagen spezialisiert und offerieren Ihnen mit unseren Produktvergleichen und einer Vielzahl an Ratgeberthemen vielfältige und nutzenbringende Informationen rund um diesen interessanten und praxisrelevanten Themenbereich. Wir freuen uns, dass unser vorliegender Kinderwagen Vergleich und Kinder Ratgeber für Sie von Interesse ist.

 
In der Schwangerschaft drehen sich die Gedanken der werdenden Eltern nahezu ausschließlich um Babyausstattung. In welcher Farbe soll das Kinderzimmer gestrichen werden? Was ist die richtige Kleidung für mein Neugeborenes? Vor allem aber steht die Frage nach dem richtigen Kinderwagen im Raum. Der Markt bietet mittlerweile unzählige Modelle und Varianten – vor allem Erstlingseltern verlieren schnell den Überblick. Vom Sportkinderwagen, über einen Zwillingskinderwagen bis hin zum Kombi-Kinderwagen. Die große Auswahl überfordert und schreckt ab.

 
Um ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen, stellen wir Ihnen hier die verschiedenen Modelle etwas genauer vor. Außerdem erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf eines Kinderwagens unbedingt achten sollten.

Ausstattungsmerkmale – Was muss mein Kinderwagen können?

Je nach Typ und Verwendung sollte der gewählte Kinderwagen mit unterschiedlichen Merkmalen ausgestattet sein. Überlegen Sie sich, welche der folgenden Funktionen Sie für wichtig empfinden und informieren Sie sich vor dem Kauf, ob Ihr Favorit mit allen Aspekten ausgestattet ist.

 

Auswahlkriterien – die Bereifung

Bei günstigen Modellen – überwiegend bei Buggys – findet man oft einfache Plastikräder, die sich nicht nur sehr schnell abnutzen, sondern auch noch unheimlich laut sind. Für angenehmes Schieben und für die Sicherheit Ihres Kindes eignen sich gefederte Luftkammerräder am besten für jeden Straßenbelag. Diese Räder verzeihen auch ein holpriges Kopfsteinpflaster, ohne das Kind im Wagen wild durch zu schütteln. Vor allem bei Neugeborenen sollten harte Erschütterungen vermieden werden. Für den optimalen Schiebekomfort empfiehlt es sich bewegliche Vorderräder zu wählen. Diese erleichtern das Lenken und bestechen mit ihrer Wendigkeit.

 

Auswahlkriterien – die Bremse

Eine Bremse ist immer vorhanden. Dies ist eine unabdingbare Funktion und darüber hinaus ein wichtiger Sicherheitsaspekt. Dabei sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass sich die Bremse nicht selbstständig lösen kann. Schnell kommt es zu schweren Unfällen, weil der Kinderwagen einen kleinen Hang, oder schlimmstenfalls auf eine Straße hinab rollt. Üblich ist eine Bremse, die mit dem Fuß betätigt und wieder gelöst wird. Aber auch Handbremsen sind auf dem Markt erhältlich.

 

Auswahlkriterien – Der Schiebegriff

Manche Kinderwagen verfügen über einen durchgängigen Schiebegriff, andere – hauptsächlich Buggys – verfügen über zwei Griffe, an jeder Seite einer. Damit der Kinderwagen auch bequem vom Papa, der Oma oder der Tante geschoben werden kann, sollte dieser verstellbar sein. Das erleichtert das Schieben für sehr große oder sehr kleine Personen ungemein. Vor allem wenn der Körpergrößenunterschied zwischen den Eltern enorm ist, kann auf einen verstellbaren Schiebegriff kaum verzichtet werden.

 

Auswahlkriterien – die Babywanne

Das Baby liegt im Kinderwagen in einer Art Wanne. Diese kann herausgenommen werden. Bei manchen Modellen muss der gesamte obere Teil des Kinderwagens mit abgenommen werden. Bei anderen kann die Wanne an zwei Trageschlaufen bequem herausgenommen werden. Dies ist deutlich komfortabler und schont zusätzlich den Rücken, da die herausnehmbaren Wannen oftmals viel leichter sind, als der gesamte Wagen. Babys schlafen oft während eines Spaziergangs im Kinderwagen ein. Um ein unnötiges Aufwecken zu verhindern kann das Kind mit samt der Wanne in die Wohnung gestellt werden.

 

Auswahlkriterien – die Faltbarkeit

Die meisten Kinderwagen lassen sich in irgendeiner Form zusammen klappen und somit leichter in einem Kofferraum verstauen. Dabei gibt es aber erhebliche Unterschiede. Einige Modelle lassen sich extrem klein und kompakt zusammen falten und passen somit nahezu überall hinein. Je nach Größe des eigenen Kofferraums spielt die Faltbarkeit beim Kauf eine größere oder kleiner Rolle.

Auswahlkriterien – der Korb

Bei vielen Kinderwagen befindet sich unten zwischen den Reifen eine Art Korb. Dort kann der Einkauf, die Tasche oder Spielzeug sicher verstaut werden. Beim Kauf ist dies oftmals ein Kriterium, das schnell vernachlässigt wird. Wer aber schon einmal einen Kinderwagen ohne Korb besessen hat und somit den Wagen schieben und gleichzeitig eine schwere Einkaufstasche tragen musste, der weiß wie nützlich so ein Korb sein kann.

 

Auswahlkriterien –  das Gewicht

Ein schöner Kinderwagen allein besticht im Alltag nicht. Neben der Optik spielt auch das Gewicht eine Rolle. Oftmals wird der Kinderwagen im Keller gelagert. Um ihn sicher und ohne Beschwerden die Kellertreppe runter und wieder rauf tragen zu können, sollte er nicht zu schwer sein. Da meist Mütter in der ersten Zeit zu Hause sind und sich um den Nachwuchs kümmern, sollten vor allem diese in der Lage sein der Kinderwagen tragen zu können.

 

Auswahlkriterien –  Schadstofffreiheit

Wie bei allen Materialien, mit denen ein Baby in Berührung kommt, sollte auch der Kinderwagen frei von Schadstoffen sein. Zu groß ist die Gefahr das der neue Erdenbürger Gefallen an den bunten Farben des Kinderwagen findet und daran herum knabbert und leckt. Um Ihr Kind zu schützen sollten Sie daher genauestens überprüfen, ob der von Ihnen gewählte Kinderwagen frei von sämtlichen Schafstoffen und Weichmachern ist.

Nun haben Sie sich einen Überblick darüber verschaffen können, mit welchen Funktionen Ihr zukünftiger Kinderwagen unbedingt ausgestattet sein sollte und was Sie eher als unwichtig erachten. Im Folgenden erläutern wir die verschiedenen Modelle, die es derzeit auf dem Markt gibt. Die besten Modelle aus allen Kategorien finden Sie in unserem Kinderwagen Vergleich.

Die gängigsten Kinderwagen

Der Klassiker

Der klassische Kinderwagen verfügt über einen großen Korb mit Babywanne in dem das Neugeborene liegt. Er fährt in der Regel auf vier Rädern und einem durchhängen Schiebegriff. In manchen Fällen lässt sich der Korb abnehmen und das Gestell zusammen klappen. Auch bei den Rädern gibt es Unterschiede. Manche sind schwenkbar, andere nicht.
 
Kleinkind spielt mit Kinderwagen
 

Der Kombi-Kinderwagen

Diese Kombi-Kinderwagen Modelle sind derzeit die beliebtesten auf dem Markt. Die Babywanne ist komplett abnehmbar und kann, sobald das Kind ins Sitzalter kommt, gegen einen Kinderwagen Sitz ausgetauscht werden. Diese Modelle können daher bis zum Schluss verwendet werden, wodurch eine weitere Anschaffung nach dem klassischen Kinderwagen umgangen werden kann.

 

Doppelt gemoppelt- der Zwillingskinderwagen oder Geschwister-Kinderwagen

Wer sein Glück im Doppelpack erwartet benötigt einen Zwillingskinderwagen. Diese sind auch als Kombi-Kinderwagen erhältlich und dienen daher auch als Geschwister-Kinderwagen für Kinder, die einen nicht allzu großen Altersunterschied aufweisen.

 
Der Zwillingskinderwagen ist deutlich breiter und somit auch unhandlicher als ein normaler Kinderwagen. Gerade bei solchen speziellen Modellen sollte explizit auf die Auswahlkriterien geachtet werden.
 

Der Buggy

Ist das Kind schon etwas größer und kann vielleicht auch schon laufen, bietet sich ein Buggy an. Diese kleinen Gefährte können sehr viel kleiner zusammen geklappt werden, als ein gängiger Kinderwagen. Sie bieten im Gegenzug nicht so viel Komfort und eignen sich weniger dafür, das Kind über einen sehr langen Zeitraum im Buggy sitzen zu lassen.

 

Zwillingsbuggy

Neben dem Zwillingskinderwagen gibt es natürlich auch einen Zwillingsbuggy. Er unterscheidet sich nicht sehr von einem normalen Buggy. Der einzige Unterschied sind die zwei verfügbaren Sitzflächen, die den Zwillingsbuggy daher breiter machen als die einfache Ausgabe. Er ist in jedem Fall eine Erleichterung für Zwillingseltern.

 

Jogger Kinderwagen

Wer er gerne sportlich hat, der sollte für das Laufen definitiv auf einen so genannten Jogger, oder Sportkinderwagen zurück greifen. Diese haben besonders große luftgefüllte Räder und eine gute Federung. So können Sie auch holprige Waldwege entlang joggen, ohne dass Ihr Kind Schäden von der Erschütterung tragen könnte.
Neben diesen durchaus bekannten Kinderwagen Modellen, gibt es auch noch einige eher seltene und daher auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinende Ausführungen. Diese wollen wir hier auch am Rande erwähnen. Erfahren Sie mehr darüber auf unserer Seite über spezielle Kinderwagen.

Besondere Kinderwagen

Vintage Kinderwagen

Kinderwagen im Retro Look liegen absolut im Trend. Leider sind die überaus unpraktisch, sperrig und schwer. Wer seinen Kinderwagen in einer Garage oder Ähnlichem lagern kann und ihn für gemütliche Spaziergänge nutzen möchte, der kann an den stylischer Kinderwagen mit großen Reifen viel Freude haben.

 

Kinderwagen mit Tretfunktion

Auf den ersten Blick wirkt es total skurril. Dabei kann ein Kinderwagen mit Tretfunktion ziemlich praktisch sein. Diese Modelle sind an die Grundidee des Skateboards angelehnt. Die Hinterräder des Kinderwagens sind klein und befinden sich am ende eines Standbrettes. Die Eltern halten sich also am Schiebegriff fest, stehen mit einem Bein auf dem Brett und schieben mit dem anderen Bein an. So einfach kombiniert man Kind und Sport. Manch einer genießt nur das schnelle Vorankommen.

 

Krippenwagen

Seit wir unsere Kleinsten auch unter drei Jahren in die Fremdbetreuung abgeben könne, kommen Krippenwagen immer mehr zum Einsatz. Manche Kinder, die in einer Kindertageseinrichtung betreut werden können noch nicht, oder nicht sehr viel, laufen. Bei einem Ausflug müssen diese Kinder also in einer Art Kinderwagen geschoben werden. Sie bieten Platz für meist vier bis sechs Kinder und erleichtern den Erzieherinnen die Arbeit enorm.

 

Spreizkinderwagen

Bei einer Hüftdysplasie, eine spezielle Hüfterkrankung, muss das Baby oder Kleinkind eine so genannte Spreizhose tragen. Die Beine werden dabei angewinkelt, so dass das Kind sich in der Anhock-Spreiz-Haltung befindet.

 

In dieser Stellung ist es nahezu unmöglich ein Kind in einen handelsüblichen Kinderwagen zu legen. Daher gibt es spezielle Spreizkinderwagen, die breiter gebaut sind und ausreichend Platz für Kinder mit besagter Hüfterkrankung bietet.
 
alter Kinderwagen vor Mauer

 

Rehabuggy und Rehawagen

Auch behinderte Kinder wollen sicher und komfortabel transportiert werden. Dafür gibt es spezielle Rehawägen und Rehabuggys. Diese müssen eine höhere Tragfähigkeit aufweisen und anpassungsfähiger auf das jeweilige Kind sein. Diese besonderen Kinderwagen werden für Kinder bis zu einer maximalen Größe von 1,60m und einem Körpergewicht bis zu 70kg hergestellt und angeboten.